JugendMedienEvent 2012

Das JugendMedienEvent 2012
20. bis 23. September in Frankfurt und Mainz

Live bei 1, 2 oder 3!

Welche Antworten und Fragen sind gut?

Die meisten kennen die Sendung von damals, als man noch zehn war und ZDF oder Kika guckte. Gerne wäre man einmal dabei gewesen, bei „1, 2 oder 3“. Aber irgendwie hat’s nie geklappt.

Für 15 Teilnehmer des JugendMedienEvents geht dieser Kindheitstraum nun in Erfüllung. Sie sind heute live dabei wenn es heißt „und ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr, wenn das Licht angeht“. Der einzige Unterschied: Sie produzieren die Sendung selbst und die Location ist die Uni Mainz.

Gleich am Anfang erwartet die Teilnehmer des Workshops ein großer Schock: Es hat sich viel geändert in den letzten Jahren bei „1, 2 oder 3“. Die silberfarbenen Kugeln, die man in die durchsichtigen Röhren steckte, wenn eine Antwort richtig war, sind weg. So traurig es auch klingen mag. Aber Medien leben nunmal von Veränderungen und die beliebte Kinderquizshow gibt es ja auch schon seit 35 Jahren.

JME-Referentin Kathrin Abler arbeitet seit vier Jahren für die Quizshow. „Es ist spannend, weil man immer wieder neue Sachen lernt und die Themen sehr unterschiedlich sind,“ erklärt sie. Zwei Monate dauert es, bis die Sendung steht. Allerdings sind es dann direkt 14 auf einmal. “ In einem Jahr werden 42 Sendungen produziert. Das geschieht aufgeteilt in drei Blocks, in denen jeweils 14 Sendungen gedreht werden“, sagt Abler.

In diesen zwei Monaten beschäftigt man sich ausgiebig mit dem jeweiligen Thema. Das kann Physik sein, Sport oder auch schon mal Philosophie. Deshalb sei es für den Beruf auch sehr wichtig,vielfältiges Interesse zu haben. Ablers Chef habe damals gesagt „Eine Frau, die auch etwas von Technik versteht, das finde ich gut“. Heute dreht sich jedoch alles um die Polizei.

Nachdem die Teilnehmer des Workshops eine kurze Einführung bekommen haben, folgt die Fragenrecherche. Das heißt, es werden Gruppen gebildet und jede kümmert sich um eine andere Art von Frage und die passenden Antworten. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Fragen: Die Eltonfrage, Kinderfrage, Buzzerrunde, und die Frage vier und fünf.

Jessica Backhaus (16) kümmert sich gerade um die Frage „Warum ist das Blaulicht blau?“ und soll dazu die passenden Antworten finden. Das ist schwieriger, als gedacht.

Voraussetzungen für gute Antworten sind zum Beispiel: Sie sollten…

  • für Viert- und Fünftklässler geeingnet sein,
  • Neugierde bei der Zielgruppe wecken,
  • auch gerne eine lustige Falschantwort beinhalten.

und die richtige Antwort sollte eindeutig sein. Jessica wählt die Antwortmöglichkeiten „Weil es beruhigend wirken soll“, „Damit man das Licht nicht vertauschen kann“ und „Damit es auch die mit Rot-Grün-Schwäche erkennen“.

Nach der Fragerechereche folgt das Verfassen eines Drehbuches und anschließend eine Regiesitzung, in der geklärt wird, wie das Theoretische ins Praktische umgesetzt werden soll.

Dann ist es soweit: Die Sendung ist fertig und kann „ausgestrahlt werden“.

Hauptveranstalter und Partner Junge Presse e.V. ZDF BPB Axel Springer Akademie